mehr zu Menla Training …

… für Menschen in Heilberufen. Und …

Hände

Menla Training richtet sich an …

Menschen in Heilberufen:  Mediziner, Therapeuten, Heilpraktiker, Kranken- und Altenpflegepersonal;

an alle Menschen, die in beruflich oder privat mit (chronisch-) kranken  Menschen zu tun haben und /oder wünschen,  den Heilungsprozess mit authentischem Mitgefühl, mit Herz und der Fähigkeit von Achtsamkeit im Geist und im Tun zu begleiten.

Menla Training ist auch für Ausbilder und Lehrkräfte der Heilberufe; und natürlich in hohem Masse für jene Verantwortungsträger in leitender Stellung von Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens, denen jenseits von Verwaltung das gezielte Fördern der menschlichen Werte und der Kommunikation am Herzen liegt.

Das Training richtet sich auch an Personen, die chronisch Kranke umsorgen, aber auch an chronisch Kranke selbst;

Menla Trainingist insbesondere für Menschen, die sich mit ganzem Herzen engagieren und die Tendenz haben, von ihren hohen Anforderungen an sich selbst überwältigt zu werden.

Menla Training, Methoden und Inhalte …

In der Fortbildung wird mit universellen, grundlegenden Techniken des Geistestrainings gearbeitet, die über 2500 Jahre in buddhistischen oder anderen spirituellen Traditionen entwickelt wurden. Hierzu gehören u. a. spezielle Meditationsformen, Achtsamkeitsmethoden, Wahrnehmungsübungen und kognitive Techniken. Das Training beinhaltet ferner Methoden mit prozessartiger Erfahrungsorientierung.

Alle Lehrinhalte werden durch Eigenbeobachtung und Gruppeninteraktion erarbeitet. Die Wahrnehmung des eigenen Körpers und der Emotionen im Kontakt mit anderen wird gefördert. Es wird grossen Wert auf die präzise Vermittlung kognitiver Techniken gelegt und die Gelegenheit für einen persönlichen Entwicklungsprozess.

Mitgefühl ist nicht eine Beziehung zwischen einem Heilenden und einem Leidenden. Es ist eine Beziehung auf Augenhöhe. Nur wenn wir unsere eigenen Schattenseiten gut kennen, können wir für die dunklen Seiten anderer präsent sein. Mitgefühl wird Wirklichkeit, wenn wir die uns verbindende Menschlichkeit in uns und im anderen erkennen.

Pema Chödrön

Menla Training geschieht in sieben intensiven Wochenend-Programmen, betreuten lokalen Kleingruppen in der Zwischenzeit, im abschliessenden Praktikum,  in der persönlichen Erfahrung des Berufsalltags, in ihrem Leben.

Bitte nutzen Sie unsere Angebote, um sich über Menla Training und kontemplatives Heilen zu informieren.

  Curriculum

Hier finden Sie Informationen zum Curriculum des Menla Basistraining. Wenn Sie weitere Fragen haben, bitte sprechen Sie uns an.



Teilnahmevoraussetzungen für Menla Training

TeilnehmerInnen sollten aktives Interesse daran haben, die Heiler-Patienten-Beziehung zu verbessern. Hierbei spielt sensible Arbeit mit Sprache und Körpersprache eine wesentliche Rolle. Eine vorherige medizinische bzw. pflegerische Ausbildung oder auch die aktive Arbeit in einem helfenden Beruf ist sehr erwünscht, aber keine Voraussetzung.
Die Teilnahme setzt keinerlei Erfahrung mit Buddhismus oder anderen spirituellen Systemen voraus, es wird jedoch Offenheit für andere Sichtweisen erwartet.

Informieren Sie sich über Menla Angebote. Wir freuen uns auf  einen persönlichen Kontakt mit Ihnen.

Aufgrund des intensiven, prozessorientierten Charakters dieser Weiterbildung ist es wichtig, dass Sie vorher mindestens ein Menla-Themen-Modul  besuchen. Für das 15-monatige Menla-Basis-Training ist eine persönliche Bewerbung erforderlich.

Wo findet das nächste Training statt?

Menla Veranstaltungen,  Basis-Training und  Aufbautrainingsprogramme fanden zumeist zentral in Marburg oder Bielefeld statt, gelegentlich auch in Köln, Wien und München. Der genaue Ort wird jeweils mit dem neuen Zeitplan veröffentlicht.  

Die aktuellen Daten für 2019/20 finden Sie auf unserer Terminseite.

Kosten der Weiterbildung

Seminargebühr:  € 2.200 bei Zahlung im Voraus, € 2.350 bei Ratenzahlung für den gesamten Kurs, Ermäßigung auf Anfrage. Übernachtung und Verpflegung sind nicht inbegriffen

* Wir empfehlen auch, sich über Bildungsprämie oder Bildungsscheck zu informieren. Die Bedingungen sind lokal unterschiedlich. In vielen Fällen werden die Kosten teilweise übernommen.